Marie Donner war Jüdin und wuchs in den 1930er Jahren im österreichischen Linz auf. Mit acht Jahren entkam Marie durch den Kindertransport nach London strengen Essensrationen, Übergriffen auf Juden und der Kristallnacht.

„Sie hat nie die wenigen Großzügigen vergessen, die ihr Essen gaben, als sie hungerte“, sagt Michael Donner, Ph.D., ein forensischer Psychologe und Sohn eines Holocaust-Überlebenden und unserer Spenderin Marie Donner.

„[Während der Kristallnacht] waren sie alle in ihrem Tempel eingesperrt und in Brand gesteckt worden“, erinnert sich Michael. „Die Schlagzeile der Zeitung war: ‚Ich werde nicht vor den Nazis weinen.' Das erfasst in gewisser Weise etwas darüber, wer meine Mutter war. Dass du tun könntest, was immer du vorhast, aber du wirst mich nicht zum Weinen bringen.“

„Mama hat sich von niemandem geplaudert“, fuhr Michael fort. „Sie war eine sehr, sehr intelligente Frau, die wahrscheinlich eine großartige Ärztin gewesen wäre. Mit sechs war sie ein Wunderkind als Klavierspielerin.“ Marie bekam ein volles Stipendium für Stanford, aber sie entschied sich, nicht zu gehen. Sie lernte Michaels Vater kennen und war jemand, der wirklich Stabilität und Sicherheit wollte.

Als eine der wenigen Linzer Juden, die den Holocaust überlebten, wurde Marie in ihren Erwachsenenjahren aufgerufen, ihre Geschichte zu teilen und zukünftige Generationen vor dem Erbe von Hass und Antisemitismus zu warnen. Beide Eltern von Michael waren Holocaust-Überlebende und seine Mutter verlor nie ihre Fähigkeit zu übersetzen und fließend Deutsch zu sprechen. Marie hat sich auf unseren Partner eingelassen, Jüdische Familien- und Kinderdienste in Palo Alto als Freiwilliger.

Michael erinnert sich auch an die glücklichen Erinnerungen, die er mit seiner Familie am Esstisch hatte:

„Meine Mutter hat gerne gegessen. Mein Bruder und ich haben beide von unserer Mutter das Kochen gelernt. Sie liebte es, Orte zu besuchen, die wirklich große Portionen servierten. Sie mochte die Idee, die Reste mit nach Hause zu nehmen und sie einzufrieren. Ich denke, das ist das Überbleibsel des Hungertraumas.“

Als Marie am 17. September 2020 starb, nahm sie eine Spende von $60.000 an Second Harvest of Silicon Valley in ihr Testament auf.

Michael teilt mit: „Meine Mutter und ich hoffen, dass dieses Zeichen ihrer Wertschätzung und Wertschätzung etwas für diejenigen tun kann, denen Sie dienen, das Leben einiger Menschen besser zu machen und die Hoffnung auf eine bessere Zeit zu geben.“

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Ihre Community mit unterstützen können geplantes Geben.

1935 Marie Donner (then Spitz) at the age of 5 with a family at the Linz Hessenplatz

Archiv 1935: Die fünfjährige Marie mit ihrer Familie in Linz, Österreich

Geben Sie heute

Helfen Sie lokalen Familien

$1 hilft, genügend Nahrung für 2 Mahlzeiten bereitzustellen. Geben Sie heute und helfen Sie Familien im Silicon Valley, die nahrhafte Nahrung zu bekommen, die sie brauchen.