Sonderbeitrag von Caitlin Kerk, Unterstützerin und Beraterin von Second Harvest

Ich wusste von Cindy McCown, lange bevor ich jemals bei Second Harvest gearbeitet habe. Seit mehr als drei Jahrzehnten ist sie die Ansprechpartnerin für Hunger und Zugang zu Nahrungsmitteln im Silicon Valley. Nach 34 Jahren bei der Food Bank geht Cindy in den Ruhestand. Es wäre keine Übertreibung zu sagen, dass sie durch ihren Einsatz und ihre Führung unauslöschliche Spuren in der lokalen Hunger- und Zugangspolitik hinterlassen hat.

Das Interesse von Cindy am Hunger wurde durch ein Praktikum geweckt, das sie Anfang der 1980er Jahre während der Graduiertenschule absolvierte. Sie studierte Ernährung an der California Polytechnic State University in San Luis Obispo. Neun Monate lang unterrichtete sie die Kinder von Wanderarbeitern in der landwirtschaftlichen Stadt Oceana in Ernährung. Die meisten Familien waren sehr arm, und Cindy sah aus erster Hand, wie schwierig es ist, sich gesund zu ernähren, wenn man sich kein nahrhaftes Essen leisten kann.

"Es wurde sehr deutlich, dass nahrhafte Lebensmittel für die gesunde Entwicklung von Kindern von entscheidender Bedeutung sind", sagte sie. „Ich habe auch ein besseres Verständnis für Systeme und deren Auswirkungen auf die öffentliche Ordnung. Es war eine gute frühe Lektion für meine Karriere. Ich habe gelernt, dass Veränderungen Zeit brauchen können, aber man muss hartnäckig sein. “

Als 1984 bei Second Harvest ein Job als Ernährungsberaterin in der Gemeinde eröffnet wurde, ergriff sie die Gelegenheit. Zu dieser Zeit befand sich die Food Bank in einer alten Abfüllanlage und verfügte über ein Jahresbudget von weniger als $1 Millionen. Heute ist Second Harvest eine $42-Millionen-Organisation mit drei großen Einrichtungen, einschließlich eines speziellen Vertriebszentrums für Produkte.

Cindy stieg bei Second Harvest durch und leitete viele Jahre lang ihre Programme und Dienstleistungen. In dieser Zeit half sie dabei, die Funktionsweise der Lebensmittelbank zu verändern, das lokale Hungersicherheitsnetz zu stärken und wichtige öffentliche Maßnahmen zu ergreifen, die den Zugang zu Nahrungsmitteln für alle verbessern.

Früher Pionier

Food-Banking war ein relativ neues Konzept, als Cindy zu Second Harvest kam, und sie half, es als frühe Pionierin zu etablieren. Sie leitete die Bemühungen, eine besser organisierte Art der Verteilung von Lebensmitteln zu schaffen, und entwickelte ein Postleitzahlensystem, um sicherzustellen, dass jeder, der eine gesunde Mahlzeit benötigt, eine in seiner eigenen Nachbarschaft finden kann. Heute vertreibt Second Harvest mit Hilfe von 300 gemeinnützigen Partnern Lebensmittel an mehr als 900 Standorten in nahezu jeder Postleitzahl. Sie war auch für die Einrichtung einer Reihe kritischer Programme und Dienstleistungen verantwortlich, darunter die mehrsprachige Food Connection-Hotline von Second Harvest, die Anrufer mit Lebensmitteln verbindet.

Cindy verstand, dass Second Harvest mehr als nur ein Lebensmittelversorger sein musste, um den lokalen Hunger wirksam zu bekämpfen. Sie ist verantwortlich für viele der wichtigsten Partnerschaften, die die Arbeit der Food Bank heute ermöglichen, einschließlich mit der Bezirksregierung, Schulen und anderen gemeinnützigen Organisationen. Ihre Bemühungen in der Gemeinde trugen dazu bei, Second Harvest als lokale Führungskraft bei der Beendigung des Hungers zu etablieren.

Nach dem Erdbeben in Loma Prieta im Jahr 1989 half sie beim Aufbau des CADRE (Collaborating Agencies Disaster Relief Effort), das gemeinnützigen Dienstleistern eine effektive Möglichkeit bietet, nach einer Katastrophe zusammenzuarbeiten. Die Food Bank ist auch heute noch Teil des CADRE-Führungsteams.

1997 half sie bei der Schaffung des Sicherheitsnetzprojekts mit der Sozialbehörde des Landkreises Santa Clara und anderen gemeinnützigen Organisationen, um die Auswirkungen der Wohlfahrtsreform anzugehen. Das Sicherheitsnetz-Komitee wurde gebildet, damit Dienstleister miteinander und mit dem Landkreis zusammenarbeiten können, um die Grundbedürfnisse der Anwohner besser zu erfüllen, und Cindy ist weiterhin Co-Vorsitzende des Komitees.

Im Jahr 2010 leitete sie die Bemühungen der Santa Clara County Social Services Agency, durch das American Recovery and Reinvestment Act Millionen von Dollar zu sichern, um die von der Rezession Verletzten zu ernähren. Dank ihrer Führung war Santa Clara die erste Grafschaft in Kalifornien - und möglicherweise sogar die Nation -, die Bedürftigen „Stimulus-Food-Boxen“ zur Verfügung stellte. San Mateo County folgte bald.

Public Policy gewinnt

Sie entwickelte die erste Agenda für die öffentliche Ordnung bei Second Harvest und arbeitete während ihrer Zeit bei der Food Bank mit Gesetzgebern und Beamten zusammen, um sie über die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu Nahrungsmitteln aufzuklären. Ihre Bemühungen führten im Laufe der Jahre zu einer Reihe wichtiger Erfolge, darunter die Beseitigung der Anforderung, dass CalFresh-Antragsteller (Lebensmittelmarken) einen Fingerabdruck erhalten müssen. Second Harvest wurde in den letzten vier Jahren aufgrund ihrer Bemühungen mit der Feeding America Advocacy Hall of Fame ausgezeichnet.

2015 wurde sie bei Second Harvest zur Vizepräsidentin für Engagement und Politik der Gemeinschaft ernannt. Diese Position wurde speziell für sie geschaffen, um von ihrer nachgewiesenen Fähigkeit zu profitieren, sowohl private als auch öffentliche Menschen und Ressourcen zusammenzubringen, um den lokalen Hunger zu bekämpfen. In dieser Rolle war sie maßgeblich an der Gründung der Children's Nutrition Coalition beteiligt, zu der mehr als ein Dutzend Schulbezirke sowie Bibliotheken, Jugendgruppen, Sozialeinrichtungen und andere Organisationen gehören, die ein begründetes Interesse daran haben, sicherzustellen, dass Kinder besonders während dieser Zeit nahrhafte Lebensmittel erhalten der Sommer, in dem Familien den Zugang zu Schulmahlzeiten verlieren. Sie startete die Schulfrühstücksinitiative von Second Harvest, um Schulen in Gebieten mit hohem Bedarf zu ermutigen, den Schülern Frühstück anzubieten, was letztes Jahr zu 311.000 zusätzlichen Mahlzeiten führte.

Trotz all dieser Errungenschaften (und anderer, die hier nicht aufgeführt sind) sagte sie, als ich Cindy bat, ihre größte zu nennen, dass es die Beziehungen waren, die sie im Laufe der Jahre aufgebaut hat. Für sie ging es immer um die Menschen. Dank der Arbeit von Cindy bekommen viel mehr Menschen - Kinder, Familien, Studenten und Senioren - das nahrhafte Essen, das sie brauchen, um sich voll und ganz auf ihr Leben einzulassen. Das ist eine ziemliche Leistung!

Cindy McCown mit unserem derzeitigen CEO Leslie Bacho, der ehemaligen ED Mary Ellen Heising und der ehemaligen CEO Kathy Jackson